Kaufmann/- frau im Groß- und Außenhandel

 

Allgemeines zum Berufsbild

 

Die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel dauert grundsätzlich drei Jahre. Eine Sonderform stellt das Abiturientenmodell dar, bei dem die Ausbildungszeit nur zwei Jahre beträgt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich.

 

Die Schüler/-innen besuchen an zwei Vormittagen das KBBZ Saarlouis und an den übrigen Tagen werden sie im Betrieb ausgebildet.

 

Die Einschulung erfolgt am 1. Schultag nach den Sommerferien.

 

 

Unterrichtsfächer und Stundentafel

 


Unterrichtsbereiche

Stunden/Woche

Stunden/Woche

Stunden/Woche

 

Klasse 10

Klasse 11

Klasse 12

 

1.   Berufsübergreifender Bereich

Fremdsprache

-  Kaufmännische Korrespondenz

-  Verhandlungstechniken

-

1

1

Sozialkunde

1

1

1

Sport

1

1

1

Deutsch

-  Kaufmännische Korrespondenz

-  Verhandlungstechniken

-  Kommunikationsregeln

1

1

1

Religion

1

1

1

 

2.   Berufsbezogener Bereich

Berufsorientiertes Qualifikationsmanagement (BQM)

LF: 1; 12

1

1

1

Wirtschaftsprozesse (WL)

LF: 5; 7

1

1

1

Handelsprozesse I (HP I)

LF: 2; 6; 9

2

2

2

Handelsprozesse II (HP II)

LF: 3; 10

2

1

1

Finanzprozesse (FiPr)

LF: 4; 8; 11

2

2

2

 

 

 

 

Summe

12

12

12

 

 

 

Tätigkeiten im Betrieb

 

  • Kundenbetreuung
  • Warenwirtschaft und -distribution
  • Beschaffung
  • Absatzwirtschaft
  • Rechnungswesen
  • Informations- und Kommunikationswesen

 

 

Abiturientenmodell Kaufmann-/kauffrau im Groß- und Außenhandel

 

 

 


Zielgruppe

Auszubildende im Groß- und Außenhandel mit allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife

Neue Fächer

(je 2 Wochen-stunden)

  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Präsentationstechniken (IWP)
  • Fremdsprache (Englisch oder Französisch)


Fächer, die wegfallen

  • Deutsch
  • Sozialkunde
  • Sport


Gründe für das
Abiturienten-modell

  • Internationale Blickrichtung statt Wiederholungen in der Allgemeinbildung 
  • Internationale Orientierung im Zeitalter der Globalisierung   Zunehmende Zahl von Handelsbetrieben, die imAusland tätig sind

 

 


Unterrichtsfächer und Stundentafel

 

 


Unterrichtsbereiche

Stunden/Woche

Stunden/Woche

 

Klasse 11

Klasse 12

 

1.   Zusatzqualifikation1

Wirtschaftsenglisch oder Wirtschaftsfranzösisch

2

2

Internationale Wirtschaftsbeziehungen/

Präsentationstechniken

2

2

 

2.   Berufsübergreifender Bereich

Religion

1

1

 

3.   Berufsbezogener Bereich

Berufsorientiertes Qualifikationsmanagement (BQM)

LF: 1; 12

1

1

Wirtschaftsprozesse (WL)

LF: 5; 7

1

1

Handelsprozesse I (HP I)

LF: 2; 6; 9

2

2

Handelsprozesse II (HP II)

LF: 3; 10

1

1

Finanzprozesse (FiPr)

LF: 4; 8; 11

2

2

 

 

 

Summe

12

12

 

 

 

Prüfungen (über die Zulassung entscheidet die IHK)

 

1. Zwischenprüfung

 

Dauer

120 Minuten

Prüfungsgebiete

  • Absatzorganisation
  • Warenwirtschaft
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Bestehensregel

Keine – ABER die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschluss-prüfung.

 

1    Unterrichtung des Faches „Internationale Wirtschaftsbeziehungen/Präsentationstechniken“ und der jeweiligen Fremdsprache zu Lasten der allgemein bildenden Fächer (Deutsch, Sozialkunde und Sport). Die Lerninhalte des Faches „Sozialkunde“ sollen in den Fächern des berufsbezogenen Bereichs bzw. im Fach „Internationale Wirtschaftsbeziehungen/Präsentationstechniken“ behandelt werden. Die Schüler haben am Ende der Ausbildung die Möglichkeit, die Zusatzqualifikation „Internationale Wirtschaftsbeziehungen/Präsentationstechniken“ und/oder „Wirtschaftsenglisch bzw. Wirtschaftsfranzösisch“ in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes zu erwerben. Durch die Erlangung der Zusatzqualifikationen werden Weiterbildungsinhalte in die berufliche Erstausbildung integriert.

 

2. Abschlussprüfung

 

2.1 Schriftliche Abschlussprüfung

 

Dauer

2 Prüfungstage

Dauer insgesamt:  5,5 Stunden

Prüfungsfächer

1. Prüfungstag (180 Minuten)

Großhandelsgeschäfte
(ungebundene Aufgaben)

 

2. Prüfungstag (150 Minuten)
 
(gebundene Aufgaben)

  • Kaufmännische Steuerung, Kontrolle, Organisation (90 Minuten)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde            (60 Minuten)

 

 

 

2.2 Mündliche Abschlussprüfung

 

Dauer

Vorbereitung auf das Prüfungsgespräch maximal15 Minuten;

Prüfungsgespräch maximal 20 Minuten

Prüfungsfach "Praktische Übungen"

Der Prüfling muss eine von zwei ihm zur Wahl gestellten praxisbezogenen Aufgaben aus folgenden Gebieten bearbeiten:

  •  Warenwirtschaft und Logistik im Handel
  •  Warenkenntnisse, Wareneinkauf 
  •  Marketing, Verkauf und Kundenberatung 

 

   

 

2.3 Bestehensregelung für die Abschlussprüfung Verkäufer/Verkäuferin

 

(1) Mindestens die Note “Ausreichend”

 

  •  im Gesamtergebnis,

 

  •  im praktischen Prüfungsteil und

 

  •  in zwei der drei schriftlichen Prüfungsbereiche

 

 

(2) Ein “Ungenügend” führt zum Nichtbestehen der Prüfung.

 

 

 

2.4 Zusatzprüfungen der IHK im Rahmen des Abiturientenmodells

 

Diese Prüfungen bei der IHK sind freiwillig und kostenpflichtig (Kosten werden aber oft vom Ausbildungsbetrieb übernommen)

 

  • Prüfung "Zusatzqualifizierung Fremdsprache„

 

  • Prüfung "Zusatzqualifikation Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Präsentationstechniken„ (IWP)

 

 

 

Weitere Informationen:

http://www.ihk-saarland.de/ihk/ausbildung/ordnungsmittel/kaufm_grosshandel_plan.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KBBZ Saarlouis

Im Glacis 22

66740 Saarlouis

Tel.: 06831 94610

Fax: 06831 946161

DIN EN ISO 9001:

2008-Zertifizierung

durch die

Zertifizierungsgesellschaft CERTQUA.