Fachoberschule Klasse 11

Der Unterricht umfasst 12 Wochenstunden zzgl. jeweils einer Wochenstunde in den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprache, verteilt auf drei Unterrichtstage. Es werden allgemeine Inhalte in den Fächern Deutsch, Fremdsprache (wahlweise Englisch oder Französisch), Mathematik und Religionslehre vermittelt sowie fachtheoretische Inhalte in den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Arbeits- und Präsentationstechnik unterrichtet. An den übrigen Wochentagen ist ein kaufmännisches Praktikum abzuleisten, durch welches die fachpraktische Ausbildung erworben wird.

 

 

Landesweiter Schulversuch „FOS Plus" (ab Schuljahr 2015/2016)

Statistische Erhebungen der Fachoberschule weisen eine auffällig hohe Zahl an Wiederholern in der Klassenstufe 11 sowie einen sehr hohen Anteil an Schülerinnen und Schüler, welche die Klassenstufe 12 nicht erfolgreich durchlaufen, auf.

 

Die „FOS Plus“ soll diese hohe Zahl der Wiederholer senken. Wesentliche Bestandteile der „Modifizierte Fachoberschule“ sind die Lenkung der fachpraktischen Ausbildung durch die Fachoberschule in der Praxiseinrichtung vor Ort, die Festigung der Inhalte der fachtheoretischen Ausbildung durch bedarfsorientierten Zusatzunterricht und individuelle Bildungswegeberatung.

 

Im Zusatzunterricht werden die Fächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprache mit jeweils einer Wochenstunde unterrichtet. Der Zusatzunterricht kann wie folgt an drei Tagen angeboten werden:

  • dreistündig halbtägig, in der ersten bis dritten Unterrichtstunde oder nach 13:00 Uhr zusammenhängend; die Praxiseinrichtung ist an diesem Tag halbtägig zu besuchen

 

  • sechsstündig entweder einmal in der Woche im ersten Schulhalbjahr oder jede zweite Schulwoche über das gesamte Schuljahr; findet kein Unterricht statt; ist die Praxiseinrichtung zu besuchen

 

     

Über die zeitliche Lage des Zusatzunterrichts entscheidet die Schule im Rahmen ihrer schulorganisatorischen Möglichkeiten unter Berücksichtigung der Gegebenheit der Praxiseinrichtung.

 


Praktikantenstelle

Bei der Suche nach einer Praktikantenstelle kann die Schule behilflich sein.


Informationen zum Praktikumsplatz

Fachoberschule Praktikum - Information.p
Adobe Acrobat Dokument 665.1 KB

Hinweise zum Status des Praktikanten und der Durchführung des Praktikums

Hinweise.pdf
Adobe Acrobat Dokument 318.1 KB

 

 

 

Stellung des Schülers/der Schülerin

Der Fachoberschüler der Klassenstufe 11 ist sowohl Schüler als auch Praktikant. Als Praktikant muss mit dem jeweiligen Betrieb ein Praktikantenvertrag abgeschlossen werden.

 

Der Beginn des Praktikums sollte so festgelegt werden, dass der Schüler/die Schülerin das Praktikum spätestens zu Beginn des Schuljahres der Klassenstufe 12 abgeschlossen hat. Bei einem späteren Praktikumsbeginn sollte im Rahmen des zu gewährenden Urlaubs von bis zu 6 Wochen ebenso gewährleistet sein, dass die Schule zu Beginn der Klassenstufe 12 ordnungsgemäß besucht werden kann.

 

Ein Anspruch auf Vergütung besteht nicht.

 

 

Praktikantenvertrag

Vordrucke für Praktikantenverträge werden von der Schule zur Verfügung gestellt.

Muster eines Praktikantenvertrages

Praktikantenvertrag_2016.doc
Microsoft Word Dokument 36.0 KB

 

 

Praktikumsplan

Das Praktikum kann in Dienstleistungsunternehmen, in Handels-, Handwerks- und Industriebetrieben sowie in öffentlichen Verwaltungen und in Verwaltungen von gemeinnützigen Organisationen abgeleistet werden. Das Praktikum dauert 52 Wochen abzüglich eines in der Regel sechswöchigen Urlaubs und besteht aus drei Modulen. Für jedes Modul gilt eine Mindestdauer von 12 Wochen. Der Praktikumsbetrieb legt die Dauer der den Modulen zugeordneten Tätigkeitsbereiche nach den betrieblichen Gegebenheiten fest.

 

Praktikumsplan für die Durchführung der fachpraktischen Ausbildung

Praktikumsplan_FOS_11_Amtsblatt_2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.4 KB

 

 

Arbeitszeit

Grundsätzlich findet die fachpraktische Ausbildung an mindestens 2,5 Tagen in der Woche statt. Während der Schulferien sowie an unterrichtsfreien Tagen ist der Praktikant im Betrieb.
Die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit richtet sich nach den betrieblichen Arbeitszeiten.

 

 

Fehltage

Durch Krankheit bedingte Fehltage, die durch ärztliche Atteste belegt sind, sind nicht nachzuarbeiten. Entscheidend bei der Bewertung solcher Fehlzeiten ist ausschließlich die Frage, ob durch die Fehltage der Erfolg des Praktikums in Frage gestellt werden muss. Diese Feststellung trifft die Praxiseinrichtung. Andere Fehlzeiten sind nachzuarbeiten.

 

 

Unfallschutz

Der Praktikant ist für die Zeit im Betrieb durch die entsprechende Berufsgenossenschaft versichert. Im Rahmen der schulischen Ausbildung ist der Schüler durch die Unfallkasse Saarland versichert.

 

 

Berichtsheft

Während der fachpraktischen Ausbildung ist nach Anweisung des Betriebes ein Berichtsheft mit Tages-, Wochen- bzw. Monatsberichten zu führen. Diese werden vom Betrieb kontrolliert, mit Firmenstempel versehen und unterschrieben. Vorgenannte Berichte werden dem/der Klassenleiter/Klasseleiterin der Schule nach vorheriger Ankündigung zweimal im Schuljahr zur Kontrolle vorgelegt.

Hinweis Berichtsheft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 184.4 KB

 

 

Praktikantenzeugnis

Nach Ablauf der fachpraktischen Ausbildung stellt der Betrieb ein Zeugnis aus, das der Schule vorgelegt wird. Vordrucke werden von der Schule zur Verfügung gestellt. 

Muster eines Praktikantenzeugnis (mit Betriebsabteilungen)

Praktikantenzeugnis_Langversion.doc
Microsoft Word Dokument 29.0 KB

Muster eines Praktikantenzeugnis (ohne Betriebsabteilungen)

Praktikantenzeugnis_Kurzversion.doc
Microsoft Word Dokument 41.0 KB

 

 

Begründung eines neuen Praktikumsverhältnisses

Ein vorzeitiges Ausscheiden aus einem bestehenden Praktikumsverhältnis erfordert die unverzügliche Begründung eines (neuen) Anschlusspraktikums, um den Bildungsgang der Fachoberschule fortsetzen zu können. Der Klassenleiter/die Klassenleiterin ist hierüber unverzüglich zu informieren.

 

Grundsätzlich ist es möglich das Fachpraktikum bei mehreren Praktikumsbetrieben abzuleisten, jedoch muss die Gesamtdauer von 52 Wochen nachgewiesen werden. Der jeweilige Erfolg ist unter Angabe der Praktikumsdauer mit einem Praktikumszeugnis nachzuweisen.

 

Erfolgreicher Abschluss

Der erfolgreiche Abschluss der fachpraktischen Ausbildung (vgl. Praktikantenzeugnis) ist zusätzlich zur schulischen Versetzung Voraussetzung zum Eintritt in die Klassenstufe 12. Die Entscheidung, ob eine fachpraktische Ausbildung insgesamt mit „erfolgreich” oder „nicht erfolgreich” zu bewerten ist, erfolgt auf Grundlage des Praktikantenzeugnisses und unter Berücksichtigung des Berichtsheftes seitens der Schule.

 

Eine Wiederholung der Klassenstufe 11 ist nur mit einer gleichzeitigen Wiederholung des Praktikums möglich.

 

KBBZ Saarlouis

Im Glacis 22

66740 Saarlouis

Tel.: 06831 94610

Fax: 06831 946161

DIN EN ISO 9001:

2008-Zertifizierung

durch die

Zertifizierungsgesellschaft CERTQUA.